news .  
links .  
about us .  
contact .  
promotion .  
facebook .  

Kitty Solaris
Silent Disco
(VÖ: 26.02.2016)

amazon

Kitty Solaris
We Stop The Dance
(VÖ: 28.3.2013)

itunes

amazon

Kitty Solaris
golden future paris
(VÖ: 04.02.2011)

Kitty Solaris
My Home Is My Disco

amazon

Kitty Solaris
Future Air Hostess

amazon

Kitty Solaris
2 Refrains (2005)

TOUR DATES 2016

Silent Disco Record Release Tour

25.02.

Hildesheim / Kulturfabrik

26.02.

Göttingen / Nörgelbuff

27.02.

Offenbach / Hafen 2

28.02.

Köln / Wohngemeinschaft

02.03.

Berlin / Schokoladen

12.03.

Potsdam / Spartacus

01.04.

Berlin / Flittchenbar, Südblock

07.04.

Berlin / Klunkerkranich

23.04.

Hamburg / Hasenschaukel

12.05.

Wiesbaden / Wakker

05.06.

Leipzig / Nato

11.06.

Berlin / Poesiefestival, Akademie der Künste

12.06.

Berlin / SO36

10.08.

Portugal / Companhia Festival

21.08.

Berlin / Camp Tispi

25.08.

Berlin / Artliners

31.08.

Berlin / Schokoladen (11 Jahre Lofi-Lounge)

03.09.

Wetzlar / Franzis

22.10.

Stuttgart / Theater Rampe

02.12.

Südblock-Berlin / Flittchenbar

KITTY SOLARIS

Kitty Solaris is a well known berlin singer/songwriter following the footsteps of her alltime favorites Velvet Underground, Patty Smith and Catpower. In her kitchen in Berlin Prenzlauer Berg, she developed her very unique style, playing meditative, mellow and melancholic songs on her electric guitar accompanied by her tender voice. Always straight to the point with headlines and catchy hooklines. 

www.kitty-solaris.de
Facebook

Kitty Solaris "Silent Disco" (Solaris Empire/Broken Silence) VÖ 26.2.2016

Jetzt also das Kitty-Solaris-Album Nummer fünf. Mit zehn Songs. Der Albumtitel: Silent Disco. Die schon im vergangenen Sommer veröffentlichte gleichnamige Single Silent Disco gab einen leichtfüßigen Vorgeschmack auf die facettenvolle Mischung aus Silent Music und Disco.

Man kennt Kitty Solaris als die Berliner Singer/Songwriterin – aber nicht nur: Sie ist auch Labelchefin von Solaris Empire, sie veranstaltet Konzerte im legendären Schoko­laden in Berlin-Mitte und hostet ihre eigene Radioshow. Andere Musiker definieren sich über ihre persönlichen Probleme. Der Radius von Kitty Solaris geht weiter. Sie ist glitzernd und auf dem Punkt, schnell und intensiv, flirrend und erkennbar.

Die Aufnahmen zu Silent Disco waren die letzten in den legendären Räumen des in­zwischen einigen Neuberliner Wohnklötzen gewichenen Lovelite Studios. Hier saß Jochen Ströh an den Reglern und bediente seine analoge Bandmaschine. Seine Auf­nahmekünste, die bisher neben vielen afrikanischen Bands auch Größen wie Ebo Tay­lor und Tony Allen zu schätzen wussten, sind für den warmen Retrosound verant­wortlich.

Der Großteil des Albums ist live zu zweit eingespielt: Kitty Solaris zusammen mit ihrem langjährigen Schlagzeuger, Gitarristen und Koproduzenten Steffen Schlosser. Dazu kamen als Gäste Damir Bacikin (Trompete), Simon Goff von And The Wireman (Violinenarrangements), Hans und Sutti von der Indieband Man Behind Tree (Backingvocals). Veredelt wurden die Aufnahmen der ersten fünf Songs des Albums durch den Australier Damien Press, der koproduziert und gemixt hat und maßgeblich für den elektronischen Touch zuständig war.

Die erste Single „Silent Disco“ lief bereits sechs Wochen lang in der Rotation von Radio Eins (RBB) und auch auf zahlreichen anderen Sendern. Das Album Silent Disco kom­biniert zeitgenössischen Songwriterpop mit elektronischer Musik, mit afrikanischen Rhythmen und mit hypnotischem Krautrock, ohne Regeln, wie's gerade passt. Silent Disco vereint mit seinem enormen Ideenreichtum den Dancefloor mit der Reflexion und den Blick aufs verregnete Küchenfenster mit dem Blick in die weite Welt.

Kitty Solaris hat schon wieder was gewagt und tut schon wieder so, als wenn nichts wär.

Die Songs im Überblick

  1. Soulbrother. Fulminanter, bassgetragener Opener um Illusion und Vergänglichkeit von Liebe bzw. Verbundenheit. Und in der Mitte des Songs fährt ein souliger Chor auf.
  2. Closer. "Everybody is a stranger – everybody is a stranger somewhere". Nicht nur ein prägnanter Satz, sondern ein Statement zur aktuellen politischen Lage. Hypnotisch.
  3. Coffee and Cigarettes. Nachmittagssonne, Meer, Cabrios: Erinnerung oder Wun­schbild? Verschmitzter California-Eiscreme-Sound, wie durch den Wolf gezogen.
  4. Surrender. Mantramännerchor, ein wenig Krautrock. Und ganz schön groovy.
  5. Silent Disco. “Ist mir in der Umkleidekabine eines Klamottenladens eingefallen … Es geht um Einkaufen, Shopping, Konsum, Andy Warhol: everybody is a star for fifteen minutes und die Einsamkeit des Individuums in Zeiten des Kapitalismus”, sagt Kitty So­laris und tanzt im dazugehörigen Video so wunderbar wie einsam durch Berlin.
  6. Ecstasy. Die zweite Hälfte des Albums beginnt: weg von den dancefloortauglicheren Stücken zu eher reduzierten, dafür umso berührenderen Songs, die die deutliche Hand­schrift von Jochen Ströh tragen. Zusammen mit Steffen Schlosser hat er hier die afrikanisch inspirierten Beats aus organischen Einzelinstrumenten zu einem Drumloop entwickelt. Damir Bacikins Trompete komplettiert das exotisch-exquisite Arrangement.
  7. Mind Matches. Von Simon Goffs Violinen getragenes Wintermärchen mit wunder­barem Video im Film-Noir-Stil.
  8. Small Talk. Eine Anmutung von Portishead durchzieht den Song, der hauptsächlich von der charakteristisch gezupften Rhythmusgitarre und einer Trompete begleitet wird. Eine Reduktion, die die Stimme von Kitty Solaris besonders klar und eindringlich macht.
  9. Mrs Someone. Inspiriert durch Les amours imaginaires von Xavier Dolan, könnte es als verspäteter Soundtrack für den Film gesehen werden, der die Selbstsucht der Hauptfigur und die zerstörerische Wirkung auf ihr Gegenüber thematisiert.
  10. Tell me something new. Kitty Solaris rundet ihr Album, auf dem sie viel zum Ent­decken angeboten hat, mit schnörkelloser Grazie ab: “Tell me something new.”

(Text Utz Held)

Record Release Party 
am 2.3. um 20:00 Uhr 
im Schokoladen Mitte in Berlin (+ Man Behind Tree) 
Opens external link in new windowZur Facebook-Veranstung!

Mind Matches - Single VÖ am 18.12.2015

directed by Jean de Oliveira

New Album "Silent Disco" on february 19!

Single- & Videorelease am 14.01.2014 um 20 Uhr

Mit Nana (Brazilian Indie) + Die Elektros

Im Badehaus Szimpla Musiksalon
Revaler Strasse 99
10245 Berlin-Friedrichshain
Berlin, Germany

New Kitty Solaris Video: “17” von Jean de Oliveira!

“We Stop The Dance” Reviews

INTRO

Sehr hypnotischer Popentwurf mit Tanzkarte.    


Musikexpress (4,5 Sterne)  

„Kitty Solaris, über die sich, seit sie ihre ersten Songs in der eigenen Küche in Berlin-Prenzlauer Berg einspielte, hartnäckig das Gerücht hält, sie wäre eine LoFi-Folk-Musikerin, war noch nie so poppig, so tanzbar und doch rockig wie auf ihrem vierten Album. WE STOP THE DANCE ist aufgeräumt, mit federnd hüpfenden Beats nicht nur im Titelsong, der – jetzt nicht lachen – nicht nur wegen des Songtitels an Men Without Hats erinnert.“  


Rolling Stone

Geschmackssichere, zartbittere Popmelancholie aus Berlin

Wo kommen nur all die empfindlichen Popsongs her, die fein gewebten Melodien, die sanft gepinselten Klangbilder? Vieleicht aus dem Weltall, wie Kitty Solaris in „They Came From The Stars“  behauptet – einer Eskapismus-Hymne, die die Enge des dunkeln Kämmerchens sucht, um das große Ganze zu finden: “Melodies form outer space occupy my mind” singt Kirsten Hahn alias Kitty Solaris, Songschreiberin, Labelchefin und Berlins Antwort auf Catpower. 3,5 Sterne  


Westzeit

Die Labelchefin aus Berlin schickt uns mit dem Albumtitel eine Botschaft, die sie bereits mit dem gleichnahmigem Auftaktsong und dessen Nachfolger bestens konterkariert, da deren jeweils konsequent einghaltener Rhythmus augenblicklich in die Beine geht. 4 Sterne    


Taz

Opens external link in new windowDiese Musik ist ein Ersatzfrühling             


Tip Berlin (Tagestip am 22.3.)

Berlins heimliche Indie–Pop-Queen hat die Disco ins Herz geschlossen.


Aviva.de  

Rhythmischer LoFi-Pop mit Flöte und 90er Gitarren – auch wenn der Titel ihres neuen Albums das Gegenteil behauptet, die Berliner Musikerin Kitty Solaris ist gekommen, um die Tanzfläche zu füllen. 

Opens external link in new window[mehr]


Persona Non Grata Entspannt groovend.

Schlagzeug, Gitarre, Bass und dann übernimmt eine Querflöte die Hookline des Openers und quasi Indiediscostompers “We Stop The Dance”.

Opens external link in new window[mehr]


L
ieinthesound.de

Blumenzauber aus der Sahelzone

Der Berlinerin Kitty Solaris ist ein großer Wurf gelungen. 

Opens external link in new window[mehr]


Gästeliste.de  

Insgesamt ist dies Kitty Solaris stärkstes Album bislang geworden. 

Opens external link in new window[mehr]


Triggerfish.de

Die letzte D.I.Y.-Bastion im Pop

Deshalb diesmal Grunge, Rock und etwas, das man als Frühphasen-Techno bezeichnen könnte. Stramme Beats, fordernde Synthies und Gitarren auf der einen, umschmeichelnde Melodien und warme, konventionelle Popmuster auf der anderen Seite.

Opens external link in new window[mehr]


Spiesser.de  

Passende Songtitel auszuwählen, ist nicht Kitty Solaris Stärke. Dafür kann sie verdammt gute Tanznummern!   

Opens external link in new window[mehr]


Echte Leute.de

Kitty Solaris – We Stop The Dance “We Stop The Dance“

ist ein sehr peppiges Album geworden, das den Balanceakt zwischen Genres wie Indiepop, Grunge, Rock und Country wagt und dabei mit der warmen Stimme von Kitty Solaris zu betören weiß. 

Opens external link in new window[mehr]


Albumcheck.de

Es strotzt voller Abwechslung. Es schlängeln sich harte Gitarrensounds in weiche Pop-Konstrukte. Die bittersüße Stimme der Musikerin unterstreicht und unterstützt die Tracks. Jeder Song bildet einen glanzvollen Baustein um sich in das noch grandioser wirkende Gesamtkonzept einzugliedern. Man taucht in den Spacerock der 7oer ein, um dann in dem 90er Grunge wieder aufzuwachen. 

Opens external link in new window[mehr]


Mainstage.de

Das neue Album ist purer Pop oder LoFi-Pop, wie sie es selbst nennt. Und anders als der Titel der Platte vermuten lässt, ist es tanzbar – und auch tanzwürdig.

Opens external link in new window[mehr]


laut.de-Kritik

Am Ende singt die Lady aus dem Prenzlauer Berg zu schweren Klavierklängen "Cigarettes Kill You" und klingt dabei so tiefsinnig wie die masochistische Kettenraucherin Opens external link in new windowCat Power. Nur gesünder. Bitte weiter tanzen!

Opens external link in new window[mehr]


Culturmag.de

Die Welt von Kitty Solaris ist voller Widersprüche, traurig und froh, manchmal bewölkt, aber man kann die Sonne immer schon durchblitzen sehen. Songs wie „Hot Town Blues“ oder „Take It Easy“ verbreiten süße Euphorie und vertreiben hoffentlich auch den letzten grauen Winterschleier. 

Opens external link in new window[mehr]

Whiskey-Soda

Lauscht man den Tönen von 'We Stop The Dance', könnte man sie durchaus auch als die deutschen Opens external link in new windowBlood Red Shoes umschreiben – wenn auch etwas geschmeidiger und elektronischer ('Heartbeat', 'Hell'). Am Ende vom Song 'Fingertipps' probiert sie sich sogar in einem Solo erfolgreich an Gitarrenriffs aus, die Opens external link in new windowJohn Frusciante beinahe Konkurrenz gemacht hätten. Generell scheint das Nachahmen beziehungsweise das Zitieren eine zentrale Thematik des Albums zu sein. Mehrere Textpassagen verarbeiten spielerisch Lyrics von Bands wie EMF ('Take It Easy'), Opens external link in new windowNirvana ('Flash And Thunder') oder den Opens external link in new windowSmashing Pumpkins ('Hell').     

Opens external link in new window[mehr]


tribe-online.de

Kein Song gleicht hier dem anderen. So ist der namensgebende Opener ein schöner Dance-Track, „Take It Easy“ kommt locker flockig daher und klingt nach einem lazy Sommertag. Die beiden Songs „Heartbeat“ und „Hell“ überzeugen mit dreckigen und rotzigen Gitarren. Und obendrauf stets Kitty´s glasklare Stimme.

Opens external link in new window[mehr]

New Kitty Solaris Video „We Stop The Dance“ von Jean de Oliviera!

New Kitty Solaris Video „ Beggar & King“ von Jean de Oliviera!

Kitty Solaris - Beggar and King from Jean de Oliveira on Vimeo.

Kitty Solaris - Get Used To It

Flash is required!

Directed by Jean de Oliviera.

Pressebilder