news .  
links .  
about us .  
contact .  
promotion .  
facebook .  

Sophia Härdig
And the Street Light Leads to the Sea
(VÖ: 28.10.2016 - SWE + UK,
20.01.2017 - DE)

Sofia Härdig
The Norm Of The Locked Room

Tourdaten 2016

30.10.

Klangfest / Styra W Mia Zabelka and Zahra Mani

04.11.

Wien / Wien Modern 29 im Kaffe Corb

09.11.

Stockholm / Release Party Scalateatern

10.11.

Malmö / Release Party Babel

12.11.

Örebro / East West Sushi

13.11.

St. Petersburg / Музей звука - Museum of Sound

15.11.

Moskau

17.11.

Yaroslavl

19.11.

Örebro / East West Sushi

08.12.

Berlin / Heroines of Sound HUA 2

YouTube

Neues großartiges Sofia Härdig Album „And the Street Light Leads to the Sea" - VÖ 28.10.2016 in SWE & UK und am 20.01.2017 in Deutschland

Sofia Härdig hat in den letzten Jahren mit einem Kaleidoskop alternativer Rock und Indie Größen gespielt. So teilte sie Bühnen und Studio mit Mitgliedern der Boredoms (JAP), Free Kitten (US), The Hellacopters (SWE), AMM (UK), bob hund (SWE), Belle and Sebastian (UK), OOIOO (JAP), Medusas bed (Lydia Lunch project), David Sylvian, The Cardigans (SWE) und The Sunburned hand of the man (US), um nur einige zu nennen. Sie spielte mit Legenden wie Yoshimi, John Tilbury, Ikue Mori (US), Eddie Prévost, Mats Gustafsson, Sofie Agnél (FR) und Vielen mehr.

Sie arbeitet mit Stimme, Gitarre, Laptop, Electronic, Cassette, Keyboard und mehr. Sie lebte und arbeitete in den Metropolen Berlin, New York, Stockholm, Bristol und Malmö.

Ihr letztes Album: The Norm of the Locked Room (2013) bekam grandiose Kritiken und wurde als eins der interessantesten Releases des Jahres von nationaler und internationaler Presse bezeichnet. Sie war „Sweden's best-kept secret“, “an electronica queen” und ”the next girl in experimental music”.

Ihr neues Album „And the Street Light Leads to the Sea“ erscheint weltweit im Oktober 2016. Deutschland Release ist am 20.1.2017 auf Solaris Empire/Broken Silence.

Sofia's musikalisches Abenteuer began früh. Als Kind erfand sie Melodien zum Sound von Staubsaugern und Motoren, was ihre Eltern verrückt machte. In den frühen Erwachsenen Jahren war ihr Hauptspielplatz ein gebrochener Blues mit Referenzen zu Nick Cave's und Suicides klaustrophobischsten Ausbrüchen. In 2006 machte ihr hochgelobtes Album „The Need to Destroy“ einen Sprung Richtung sexy Electronica, heavy dance Beats, grinding Guitars und menacing industrial Sounds. Ihr letztes Album ”The Norm of the Locked Room“ entwickelte einen experimentellen und improvisativen Ausdruck mit ihrer stets präsenten prägnanten Stimme.

”For me it's beautiful with that which is not perfect, in the dilapidated, broken and in the mistakes I see beauty.”

Mit dem neuen Album “And the Street Light Leads to the Sea” ist sie zurück im Studio. Diese Mal mit einer Band, die die Musik spielt die Sofia vorher allein entwickelt hat. “My recordings and work alone in the studio is mirrored and very present in how we play the songs together on the recordings”.

http://www.sofiahardig.net

"And The Street Loght Leads To The Sea"-Reviews

Westzeit
"Heute hat sie eine Band um sich gescharrt, mit der sie Siouxsie and The Banshees und PJ Harvey alle Ehre macht. Die Songs schwanken zwischen 80er Kühle und Power-Geschichtenerzählung, sind brüchig und kantig, immer mit Indie-rockiger Gitarre, bis hin zumFeedbackgewitter."


Rolling Stone
"Die Schwedin osziliert zwischen Post-Punk und Goth-Rock, Placebo und Nick Cave. "


Visions
Auch auf "The Street LightLeds to The Sea" fährt Härdig ihre große Stimme eindrucksvoll vom Keller bis in´s Dachgeschoss, um auch wirklich sämtliche Gespenster einzusammeln, und kiekst und schreit sie dann auf´s Lässigste zusammen.."


Laut.de
"Streets" und "Swim" erinnern an The Kills. Jamie Hince und Alison Mosshart in Personalunion sozusagen, aber mit echtem Bass und echtem Schlagzeug.


Der neue Tag
"Ganz schön sprerrig und harsch, was uns diese Schwedin um die Ohren haut. Und auch verdammt geil. Die junge Patty Smith trifft Lydia Lunch zum Lunch im CGBG, die Mädels von B-52 sind zufällig im gleichen Lokal, auf der Bühe spielt gerade Television gerade einen Song von Suizide und alle fangen an zu jammern. Fuzz, Twang, Hall, Stakkato-Schlagzeug, Boller Bass, eine bellende Stimme. Ja, diese Songs tun weh, gehen tief unter die Haut, verstören, berühren. Ziemlich geil, aber das hatten wir ja schon."


PlattenVorGericht.blogspot.de
"Wie eine wütende PJ Harvey in ihrer Post Punk-Phase, die mit Electro und Trip Hop liebäugelt."


Stadtblatt Osnabrück (CD des Monats)
"Synthi-Pop Anwärter auf eines der besten Alben 2017! Sofia Härdig schafft es wie schon lange niemand mehr, den unruhigen 80er Pop á la Joy Disvison oder Nick Cave mt modernen Strukturen zu verbinden. Das Ergebnis ist so dicht, so hypnotisch, das alle einpacken können - von Peaches bis PJ Harvey. "


Nordische Musik.de
"Es röhrt und raunt, dröhnt und zischt: Sofia Härdig und ihre Band klingen nicht mehr wie PJ Harvey, sondern streckenweise eher wie Sonic Youth... diese Gitarren! Und wenn der Blues so richtig kracht, kommt einem vielleicht mal wieder Mark Lanegans Meisterstück »BUBBLEGUM« in den Sinn. "


Plattentests Online
"Erinnerte Härdig auf den Originalfassungen stellenweise an eine Art weiblichen Trent Reznor, ist nun dank der vollwertigen Begleitband die frühe PJ Harvey als Referenz deutlich näher."


Melodiva
"Härdig’s tiefe Gesangs- und Spoken Word-Stimme ist prägnant und hat das gewisse Etwas."


Kreuzer Leipzig
"Sexy Electronic"


INTRO
"Wut und Sehnsucht teilen sich den Gefühlskosmos der schwedischen Multiinstrumentalistin Sofia Härdig."


peterfrau.de
"Mit dieser kompromisslosen Mischung steht sie in einer Reihe mit PJ Harvey oder Sonic Youth."


Kaputt-mag.com
"Härdigs neue Songs sind im Grundton anthrazit bis nachtschwarz gehalten, ihre dunkle, volumige Stimme tut ein Übriges zur Atmosphäre hinzu."

Sofia Härdig "THE NORM OF THE LOCKED ROOM" LP (Solaris Empire/Broken Silence) VÖ: 01.02.2013


Sie kommt aus Schweden, aber sie macht keine liebliche Popmusik. Ihre Musik ist alles Andere als gefällig, sondern düster und experimentell. Das Album „The Norm of The Locked Room“ entstand über einen Zeitraum von zwei Jahren in Malmö, Stockholm und Berlin. Zeitweise erinnern die Songs an Krautrock oder einmal ganz kurz an Anne Clark. Sofia Härdig über ihre musikalischen Einflüsse: “I am a big Suicide fan.. and I in general like a lot of music from the past.. Einstürzende Neubauten, Birthday Party, The Ex, This Heat, Faust, Can.. Nick Cave...”

Ihre Karriere begann, als sie im Frühling 2003 nach New York zog und mit Ihrer Band Sofia Härdig and The Needles an legendären Orten wie CBGB's, The Kitchen und Arlene's Grocery spielte. In der Folgezeit spielte sie in mehreren erfolgreichen Projekten, u.a. 303, Trio Switzerland und The Happiest Girl In The World. Sie wurde als Electronica Queen bejubelt und zum Aushängeschild für die experimentelle Musik Szene. Sie arbeitete mit Musikern von The Hellacopters (swe), Bob Hund (swe), Free Kitten (us), Bordoms (jap), OOIOO (jap) and The Sunburned Hand Of The Man (US).

Nach Ihrer rockigen Phase mit The Needles began Sofia, allein mit Synthesizern, Electronics und Geräuschen zu experimentieren. 2006 veröffentlichte sie das starke Solo Album The Need To Destroy, bestehend aus Electronica, Dance Beats, fragmentierten Gitarren und bedrohlichen Industrial Sounds. Die Reaktionen auf das Album waren brilliant und Sofia bekam Airplay in Schweden und in den USA. Sie erhielt verschiedene Stipendien, und pendelt zwischen Malmö, Stockkolm und Berlin. Neben Ihrer eigenen Musik macht sie Musik für Tanz-Performances, Filme und Kunstprojekte.

Für ihr fünftes Album “THE NORM OF THE LOCKED ROOM”, loopt und schneidet sie traditionelle Instrumente so, wie sie vorher Elektronik benutzt hat. Sophia Härdig über den Arbeitsprozess: “I worked very intensive on my own. in my locked room. Recording and playing all instruments. Then I brought in some fellow musicians that improvised over my recordings. I used this material for cutting the recordings into small loops, Building new loops and creating it like I giant puzzle. Aka breaking the recordings apart to minimal bits and rebuilding them, again. ”

Sie trennt die einzelnen Spuren voneinander, um sie in monatelanger Kleinarbeit wieder in einem neuen Kontext zusammen zu setzen. Der Sound klingt düster, und hypnotisch . Sie mixt und produziert, spielt Gitarre, Bass, Keyboard, Percussion, Schlagzeug, und benutzt sogar ihre Stimme wie ein Instrument. Das Album featured Musiker wie John Essing (bob hund), Per Svensson (Freddie Wadling) and James Welburn (Tony Buck-The Necks).  

Sofia sagt selbst über ihre Musik: "For me it's beautiful with that which is not perfect, in the dilapidated, broken and in the mistakes I see beauty."

Nach Release in Schweden auf Margit Music/Border Music erscheint die Platte am 01.2.2013 in Deutschland.

www.sofiahardig.net

Sofia Härdig - Acoustic Wednesday

Sofia Härdig - Streets

Reviews

Märkische Oderzeitung (Januar 2013)

Verstörender Sound mit Gefahren Man will sich die Stimmung in ihrem Zimmer im schwe-dischen Malmö gar nicht vor-stellen. Zwei Jahre saß Sofia Härdig alleine dort und erschuf Musik. Wer wissen will, wie die klingt: Sie mag Selbstmord, sagt die Schwedin. Deshalb flüstert, fleht und schreit sie sich minutenlang durch düs-tere Klangkollagen aus elektro-nischen Loops und Gitarren, manchmal ganz leise, dann wieder fordernd und laut. Dazu kommen experimentelle Elemente wie der Rhythmus bei „The Girl In The Window“, der klingt, als würde jemand auf einen Joghurtbecher schla-gen. Der Sound berührt, ver-stört, hypnotisiert. (cst) Sofia Härdig: „The Norm Of The Locked Room“        


Whiskey-Soda.de  

'The Norm Of The Locked Room' - so heißt das fünfte Studioalbum der in New York mit ihren Needles berühmt gewordenen und jüngst in Berlin und Malmö arbeitenden Singer-Songwriterin Sofia Härdig. Für das Album loopte und schnitt die Schwedin, deren Arbeit für die Pop-Kategorie wohl zu düster ist, traditionelle Instrumente in konzentrierter Detail-Arbeit - sämtliche davon eigenhändig eingespielt, wohlgemerkt.

Aus dieser Arbeitstheorie geht auch der Titel des Longplayers hervor: 'I worked very intensive on my own. in my locked room. Recording and playing all instruments. Then I brought in some fellow musicians that improvised over my recordings. I used this material for cutting the recordings into small loops, Building new loops and creating it like a giant puzzle. Aka breaking the recordings apart to minimal bits and rebuilding them again.'

''The Norm Of The Locked Room" erscheint am 18.01.2013.

Auf SoundCloud erlangst Du erste klangliche Eindrücke von der Frau, für die nach eigenen Angaben musikalische Schönheit im Gebrochenen und Verfehlten liegt:  http://www.whiskey-soda.de/news.php?id=32113

Pressebilder